Herzlich Willkommen!

Als erfahrene Pädagogen betreuen wir seit 2004 Kinder und Jugendliche, die aus unterschiedlichen Gründen, zeitweise oder dauerhaft nicht in ihrem familiären Umfeld leben können, um ihnen ein stabiles Zuhause bieten zu können. Wir bieten professionelle Erziehung in klientengerechten Systemen.

Die pädagogische Arbeit des Teams von Haltestelle 35 ist von einer sozial-ethischen und humanistischen Grundeinstellung geprägt. Eine prinzipiell positive, wertschätzende und akzeptierende Einstellung zum Menschen in seiner Ganzheit bestimmt den Umgang mit den Jugendlichen und Heranwachsenden.

Öffentliche Erziehungshilfe soll Kinder, Jugendlichen und deren Familien helfen, nicht die Familien ersetzen. Sie soll nach unserem Verständnis eine begrenzte Maßnahme sein. Ziel ist es, den Kindern, Jugendlichen und deren Familien in einer für sie schwierig gewordenen Situation Entlastung und Hilfestellungen zu bieten. Wir versuchen, die Verhaltens- und Erlebensweisen aller Beteiligten, jeweils aus deren Sicht, individuell verstehen zu können. Aufgabe unseres Systems ist es, den Kindern und Jugendlichen Orientierung und Sicherheit zu geben. Somit haben diese die Chance neue Erfahrungen zu sammeln und andere, angemessenere Verhaltensweisen zu erlernen. Im Zusammenarbeit mit allen Beteiligten wird ein Weg gesucht, wie die Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Alltag von Haltestelle 35 mit in den Alltag der Herkunftsfamilien integriert werden können, um ein stabiles Umfeld zu gewährleisten.

Haltestelle 35 setzt in ihrem Projekt die Empfehlungen der Qualitätsstandards der Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik (BAG-TP) um.

Eingetragen bei Soziales im Netz